Schaumkronen, Baiser, Schäumchen

Irgendwie haben diese Dinger alle unterschiedliche Namen, wo man auch hingeht. Ich kenne sie seit meiner Kindheit als Schäumchen. Für viele Kuchen heißen sie Baiser. Beim Johannisbeerkuchen (zu schwäbisch auch Träubleskuchen) werden sie zum Beispiel als Topping für die gesamte Fläche verwendet. Sie sind sehr einfach zu machen, rauben mir aber jedes Mal die Nerven.

Die Rede ist von einer kleinen, im Normalfall weißen, Sünde, die schon beim bloßen Anblick Karies verursacht.

IMG_6405_01

Du brauchst:

4 Eiweiß
200gr Zucker

Das Eiweiß wird schaumig geschlagen und der Zucker esslöffelweise untergehoben. Wenn das Eiweiß steif ist, kommt es auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Du kannst ruhig wenig Platz dazwischen lassen, Baiser gehen im Normalfall nicht auf.
Bei 100° Ober- und Unterhitze etwa 2 Stunden backen.
Ich habe statt 4 Eiweiß 6 genommen, da ich die Eigelb anderweitig verwerten wollte: Es gab Mousse au Chocolat. Ja im Ernst, ich habe Mousse au Chocolat als Resteverwertung gemacht 😀 Andere würden wohl Baiser als Resteverwertung fürs Eiweiß machen. Aber ich bin eben anders als andere.

Coop wollte unbedingt ein Foto haben. Da oben ist es *hochdeut*


 
 
 

2 Kommentare

  1. Noel sagt: Antworten

    ich-will-das-auch. 🙁 Gib mir mal was ab, warum sieht alles gut und lecker und toll aus, was du kochst und machst? Meh! (Kai, störts dich, wenn ich deine Freundin heirate? Ich leih sie dir auch mal.)

  2. Baiser habe ich vor erst vor Kurzem das erste Mal selber gemacht. Ich weiß auch nicht, warum. Wird es aber jetzt öfter mal geben, mir schwirren schon lauter Ideen im Kopf herum & wenn ich Deine Baisers jetzt sehe, bekomm‘ ich direkt wieder Appetit. 🙂

    Lieben Gruß, Schnin

Kommentar verfassen