Testlabor #10: DM – dein Bestes

Vor einigen Monaten erhielt ich von DM eine Nachricht, dass ich an einem Produkttest teilnehmen durfte. Der Test fand im Zuge meiner Anmeldung zum DM-Marken-Blog statt und ich sollte mir als Tierbesitzer 3 Produkte aus der Serie „Dein Bestes“ aussuchen. Da sagte ich nicht nein, immerhin besitze ich ja vier Stubentiger, die nur zu gern testeten.

Testlabor #10: DM – dein Bestes

Als das Paket dann kam, machte ich natürlich gleich einige Fotos. Dummweise – und das ist mir wirklich sehr peinlich – kamen dann einige Dinge zusammen, die das Posten des neuen Tests verzögerten (so verschwand z.B. meine Speicherkarte mit den Produktfotos spurlos – mittlerweile ist sie wohlbehalten wieder aufgetaucht, die Katzen empfanden sie als Spielzeug und hatten sie hinter/unter meinen Nachtisch geschubst. Da hatte ich natürlich nicht nachgeschaut. Dann kamen die üblichen Migräneattacken mit Krankenhaus-Besuch hinzu. Und zu guter Letzt sind Herr Sidney und ich seit einigen Monaten dabei Jobs und Wohnung im „Ausland“ zu suchen. Da geht leider viel unter.). Es tut mir wirklich, wirklich Leid, dass es sich so verzögert hat. Aber dafür folgt nun der Test 🙂

Bei „Dein Bestes“ handelt es sich um die Hausmarke von DM. Ich finde es toll, dass es in den Drogeriemärkten mittlerweile Futter mit erhöhtem Fleischanteil und ohne Zuckerzusätze gibt. Bis vor wenigen Jahren war das leider noch keine gängige Praxis. Kaufte doch die Klientel ihr Katzenfutter bei den Drogeriemärkten, die ihren Tigern auch Felix, Whiskas und Konsorten fütterten. Aber offenbar hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass man Katzen nicht unbedingt Zucker und Geschmacksverstärker verarbeichen sollte, wenn man verhindern will, dass die Katze in ein paar Jahren an Diabetes erkrankt.

So war ich natürlich hellauf begeistert, als ich sah, dass es auch in günstig ein paar Produkte gab, die es sich zu testen lohnt. Ich entschied mich dann auch gleich für drei Sorten. Einmal das Schälchen klassisch mit Rind. Es soll 60% Fleischanteil enthalten, was an sich schon relativ viel für Discounter- und Drogeriemarkt-Futter ist, auch wenn natürlich der Fleischanteil ziemlich sicher nicht aus hochwertigem Muskelfleisch besteht.
Laut Deklaration enthält das Schälchen weder Aroma- noch Farbstoffe, was für mich schonmal ein sehr großes Plus ist.

Des weiteren entschied ich mich für zwei Beutel mit Kaninchen und Geflügel bzw. Kalb und Pute, jeweils in Sauce. Ich hatte einen Moment lang überlegt, ob ich meinen Tigern die Fischration holen sollte, entschied mich dann aber bewusst dagegen. Meine vier Katzen werden zu 50% gebarft. D.h. sie bekommen morgens jeder eine halbe Packung Fertigfutter und Abends bzw. im Verlauf des Tages wird die restliche Ration mit Frischfleisch aufgestockt. Im Normalfall befindet sich als Basisfleisch in den Packungen und Dosen meist Rindfleisch, welches dann mit den deklarierten Sorten wie Pute, Kaninchen, Ente, etc. aufgewertet wird. Daher habe ich mir und meinen Katzen angewöhnt, dass sie keinen Fisch und keine Meerestiere bekommen. Denn im Falle einer Nahrungsmittelunverträglichkeit kann ich mit Fisch eine Ausschlussdiät machen. Oftmals sagt der Tierarzt auch, dass man stattdessen Pute oder auch Hühnchen weglassen soll, aber meine Tiger lieben Hühnchen und wenn sie es nicht in den Futternapf kriegen, klauen sie es mir vom Teller.

Jedenfalls entschied ich mich bei den beiden letzten Produkten für Beutel. Diese enthielten nicht so viel Fleisch, waren aber als dampfgegart deklariert. Auch hier hieß es wieder, dass keine Aromastoffe, Zuckerzusätze oder auch Farbstoffe enthalten sein sollten.

Nach dem öffnen kam mir der typische Katzenfutterduft entgegen, mit dem einzigen Unterschied: Er war nicht so penetrant. Alle vier Katzen standen Gewehr bei Fuß, als ich versuchte die Fotos für den Test zu machen. Offenbar fanden sie den Duft vom Futter gerade recht.
Noch bevor ich richtig gucken konnte, war das Futter auch schon vernichtet. Dabei muss ich sagen, dass zum Zeitpunkt des Tests meine beiden Kleinsten ja wirklich noch klein waren. Sie packten die Stückchen aber mühelos. Auch die Konsistenz wirkte auf mich ganz in Ordnung. Beim Geschmackstest fielen aber alle drei Produkte durch: Sie schmeckten relativ salzig. Deswegen würde ich meinen Katzen dieses Futter auch nicht als Dauerlösung geben – und ja, ich probiere jedes Produkt, das ich meinen Katzen vorsetze, BEVOR diese es zwischen die Pfoten kriegen. Aber für Zwischendurch finde ich das Drogeriemarktfutter eine ganz gute Alternative um sie nicht zu sehr auf eine Marke einzuschießen. Wenn man die Augen offen hält, findet man für einen sehr günstigen Preis demselbigen angemessen hochwertiges Futter. Vor allem, wenn ich daran denke, dass meine Katzen vlt irgendwann mal über Nacht beim Tierarzt bleiben müssen und dort gefüttert werden, bin ich ganz froh, wenn ich zwischendurch auch mal ein günstiges Futter füttern kann – denn wir wissen alle, dass das Futter, das beim Tierarzt als hochwertig verkauft wird, nicht immer hochwertig ist.

Lange Rede, kurzer Sinn, hier kommen nun die Bilder. Entschuldige bitte die Qualität, wie gesagt: Meine vier Katzen waren nicht davon abzuhalten, mir ständig dazwischenzufunken, weswegen ich ganz froh bin, dass sie überhaupt so rauskamen.

Hast du „Dein Bestes“ auch schon ausprobiert? Wie waren deine Erfahrungen damit?

An dieser Stelle möchte ich noch eben den DM-Mitarbeitern und den Mitarbeitern vom DM-Marken-Blog dafür danken, dass sie mit den Test ermöglicht haben. Meine Stubentiger waren begeistert 😉


 
 
 

3 Kommentare

  1. Jaja.. die lieben Katzen.. Ich kenne dein Problem. Da muss man echt aufpassen. Ich habe die Tage ein Testpaket bekommen und es offen in der Küche stehen lassen… Als ich wiederkam, hatte sich unser Jüngster durch das Papier einer Verpackung gebissen und sich am Inhalt zu schaffen gemacht..

    1. Sidney Sidney sagt:

      Wem sagst du das? Vom Lidl gibt es Sticks, die sind in Blistern zu zehn Sticks verpackt. Meine Katzen bekommen die hin und wieder als Belohnung. Wenn ich nicht aufpasse, dann klaut vor allem Shalimar so einen ganzen Blister, trippelt stolz wie Oskar durch die Wohnung und fängt dann an sich da durchzukauen. Die Verpackung lässt sie liegen, die Sticks vernichtet sie. Oder als ich noch von Animonda das Rafiné gefüttert hab, da durfte ich keine meiner Katzen aus den Augen lassen. Sofort waren ein oder auch mal mehrere Beutel angeknabbert.

  2. Ich füttere auch vieles von DM und bin genauso wie die Tiere davon begeistert. Von Dein Bestes die Käseecken kann ich empfehlen 🙂

Kommentar verfassen