[Tutorial] Utensilo nach Pattydoo

Seit einigen Wochen hat mich der Nähwahnsinn wieder voll im Griff. Da eine sehr gute Freundin (Huhu Chyno!) ein Kind bekommen hat, gab es natürlich auch diversen Kleinkram. Und wie kann es anders sein? Mittendrin fängt meine Nähmaschine an zu streiken. Da ist es viel wert, wenn plötzlich die bessere Hälfte vor der Tür steht und mit einer Nähmaschine aus den 80ern winkt. Das Teil ist so alt wie ich und ich liebe, liebe, liebe sie! Soviel zu dem, was in den letzten Wochen so alles passiert ist.

Während meinem ganzen Nähwahn habe ich dann auch die Utensilos von Pattydoo für mich entdeckt. Das einzige Manko, was mir bei Pattydoo und den Freebooks immer wieder aufstößt sind die Nähvideos. Ich habe in meinem Arbeitszimmer kein vernünftiges Internet, außerdem mag ich es nicht, wenn ich andauernd auf ein Handy- oder Tabletdisplay schauen muss um eine Anleitung per Video anzusehen. Ich bin da noch ganz Oldschool unterwegs, in dem ich mir die Anleitungen ausdrucke und neben die Nähmaschine lege.
Darum habe ich mir gedacht, dass ich Dir eine Anleitung zu den Utensilos von Pattydoo schreibe – für den Fall der Fälle, dass es dir genaus geht.

Du brauchst:

  • Schnittmuster
  • Außenstoff 40x25cm
  • Innenstoff 40x25cm
  • evtl Bodentuch
  • Schere
  • Nähmaschine

So geht’s:

20150527_161221_01Zuerst druckst Du das Schnittmuster aus. Ich hab es Dir oben verlinkt. Der Schnittbogen von Pattydoo enthält Schnittmuster für drei Utensilos – ein kleines, ein mittleres und ein großes, wobei Du das Große mit Trennwand und Außentaschen gestalten kannst. Die oben genannten Maße entsprechen dem Verbrauch für das kleine Utensilo.
20150527_161251_01Im Anschluss wird das Schnittmuster auf Deine Stoffe übertragen. Wichtig ist hierbei, dass mindestens ein Stoff etwas schwerer Qualität ist. Dazu eignet sich Jeansstoff (Denim), Köper, Bühnenmolton, etc. Du kannst auch Wachstuch nehmen. Oder Du machst es so wie ich, wenn Deine Innen- und Außenstoffe zu wenig Stand haben: Du nähst einen Köper oder ein Bodentuch dazwischen. Dazu einfach das Schnittmuster auch auf deinen „Futterstoff“ übertragen. Achte bitte darauf, dass sowohl das Muster für das kleine als auch das mittlere Utensilo im Stoffbruch zugeschnitten wird (Stoffbruch: Stoff wird doppelt gelegt und das Muster mit der Stoffbruchkante an die Faltkante anlegen). Du kannst es auch einfach zweimal ausschneiden und dann an der Stoffbruchkante zusammennähen. Aber bitte achte darauf, dass Du dann an der Stoffbruchkante eine Nahtzugabe brauchst. Letztere Taktik eignet sich z.B. für Richtungsgemusterte Stoffe, bei denen Du nicht auf der einen Seite das Muster auf dem Kopf stehen haben möchtest.
Nun solltest Du drei Teile haben: Außenstoff, „Futterstoff“ und Innenstoff. Ich habe den Innenstoff mit dem „Futterstoff“ venräht, indem ich die langen Kanten mit einem Zickzackstich aneinandergenäht habe.

20150527_161445_01Falte den Innenstoff an der Stoffbruchkante rechts auf rechts zusammen (rechts auf rechts bezeichnet die schöne Seite, die die später sichtbar sein soll) und nähe die kurzen Kanten aneinander. Im Schnittmuster ist eine Nahtzugabe von 1cm vorgesehen. Die entspricht bei mir etwas breiter als Füßchenbreit.

20150527_161711_01Die kurzen Kanten sind die späteren Seitenkanten und sind die vier Seiten, die im rechten Winkel zu den langen Seiten liegen.
Wenn Du beide Nähte gesetzt hast, siehst Du schonmal, wie das Innenutensilo ausschauen wird.

20150527_161803_01Wie Dir vielleicht auffällt, hat das Utensilo am Boden noch zwei Löcher. Die verschließen wir jetzt.
Dazu faltest Du die Naht nach innen um, so dass sie mit der Stoffbruchkante im Boden bündig ist.

20150527_162006_01Klappe die Nahtzugabe nach links und rechts auseinander und fixiere sie mit einer Stecknadel. Auch hier wieder etwas breiter als Füßchenbreit absteppen.

20150527_163222_01Wenn Du das bei beiden Nähten gemacht hast, stelle das Utensilo auf und lege nun beide Seitennähte aufeinander. Dadurch faltest Du das Utensilo mittig und kannst die Mitte der Seiten besser markieren.

Zum markieren der Mitte nun einfach an den entstandenen Falten 1-2mm einschneiden. 20150527_163228_01Bitte nicht weiter, weil Du sonst Gefahr läufst, dass man den Schnitt später sieht.

 

20150527_163342_01

 

Diese Schritte wiederholst Du nun mit deinem Außenstoff. Im Anschluss wird das Außenutensilo rechts auf rechts IN das Innenutensilo gesteckt. Dabei liegen die Nahtzugaben des Außenutensilos innen und die vom Innenutensilo außen. Achte darauf, dass die Nähte auf den Nähten und die Schnitte auf den Schnitten liegen. Die Kanten fixisert Du am Besten mit Stecknadeln. Nun musst Du einmal außen rum absteppen – wieder etwas breiter als Füßchenbreit. Allerdings musst Du hier eine Wendeöfnung offen lassen. Am Besten 3-4cm lang. Durch diese Öffnung wenden wir das Utensilo. Du kannst jetzt erkennen, wie es in etwa aussehen wird, wenn es komplett fertig ist.

20150527_165253_01Bevor ich die Wendeöffnung geschlossen habe, habe ich die Kanten nochmal gebügelt (sieht einfach sauberer aus) und ein Label zwischen die Stoffteile gesteckt. Das Label habe ich mit einer Stecknadel gesichert und dann habe ich knappkantig abgesteppt.

Jetzt musst Du die Kante nur noch etwa 1,5-2cm nach außen umklappen und fertig ist Dein neues Utensilo!

20150527_165723_01

Weitere Möglichkeiten:

Als Alternativ-Materialien eignen sich z.B. Wachstücher hervorragend. Diese sind zwar nicht waschbar, aber dafür haben sie einen hervorragenden Stand (ideal, wenn Du größere Utensilos machen möchtest). Leder/Kunstleder eignet sich genauso gut wie beschichtete Baumwolle.
Du kannst Henkel, Schlaufen oder Ösen daran befestigen. Außerdem lassen sich die Utensilos ganz nach Belieben verzieren.

Wenn Du dir die Anleitung ausdrucken möchtest, habe ich sie Dir hier noch als PDF. Bitte gib diese Anleitung nicht als Deine eigene aus. Du darfst sie gerne teilen, an Freunde weitergeben, etc. solange nachvollziehbar ist, dass diese Anleitung von mir und das Schnittmuster sowie die Idee dazu von Pattydoo stammen.

Zeig mir doch bei Gelegenheit, wie Du Deine Utensilos gestaltet hast!


 
 
 

2 Kommentare

  1. Chynoah sagt: Antworten

    Da wird sich Lucy in jedem Fall freuen.
    Sehr gelungene und leicht zu verstehende Anleitung zum Selbermachen. Weiter so!
    Deine Chyno <3

  2. sandra sagt: Antworten

    Super verständliche Anleitung, danach habe ich die ganze Zeit gesucht, weil Ina nur für die Version mit Trennwand ein Video hat. Und jepp, ich mag es auch lieber gut beschrieben und bebildert (und zum Ausdrucken, das ist dann die Kirsche auf der Sahne!). Also, vielen vielen Dank!!

Kommentar verfassen