[Rezept] Scalloped Hasselback Potatoes

Guten Abend,

diesmal habe ich, nach langem hin und her, wieder einR ezept für dich. Herr Sidney und ich haben gestern sehr lange überlegt, was wir zu Abend essen wollten. Viel Arbeit sollte es nicht machen, aber wir wollten beide satt werden. Kurzerhand entschieden wir uns für eine Verarbeitung der Kartoffeln, die noch in der Küche ihr Dasein fristeten.

IMG_8016_01Zutaten:

  • 2-3 mittelgroße bis große Kartoffeln pro Person (festkochend)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Knoblauchpulver oder -öl
  • Parmesan als Block
  • Butter
  • geriebenen Käse
  • Sahne
  • Bei Bedarf Rosmarin und Sour Cream

Scalloped Hasselback Potatoes

Zubereitung:

Wie immer, bevor wir mit der Zubereitung starten, bereiten wir unser Kochumfeld vor. Das heißt in unserem Fall: Backofen auf 185° Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auskleiden. Achte darauf, dass du kein Backblech nimmst, das sich in der Größe verändern lässt. Solltest du kein anderes haben, dann leg die Kartoffeln später in einen Bräter oder eine Auflaufform. Alles andere gibt eine riesige Sauerei und glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Dann werden die ausgewählten Kartoffeln gut gewaschen.
IMG_8018_01Stück für Stück schneidest du die Kartoffeln ein. Achte darauf, dass du sie nicht durchschneidest. Wenn du dir unsicher bist, dann kannst du einen tiefen Löffel (Schöpflöffel, Salatbesteck) nehmen und die Kartoffel darin betten. Der Rand des Löffels hindert dich automatisch am zu tiefen schneiden. Wenn die Kartoffeln geschnitten sind, schneidest du die Butter und den Parmesan in Scheiben. Ich kann dir nicht pauschal sagen, wie viel Parmesan oder Butter du brauchst, weil das anhand der Einschnitte deiner Kartoffeln variiert. Probier es einfach aus.
IMG_8020_01Außerdem rate ich dir für den Parmesan ein wenig mehr Geld auszugeben. Parmesan wird mit dem Alter besser. Er schmeckt dann salziger und ist herber. Wir hatten das Glück, dass wir vor einigen Tagen einen 22jährigen Parmesan in unserem Stammeinkaufsgeschäft für gerade mal 20€ ergattern konnten. Das war echt ein Schnäppchen und da überlege ich auch nicht lange. Außerdem kommt Parmesan bei uns immer weg. Sei es als Snack für Zwischendurch, gerieben über Pasta oder auf dem Auflauf. Glaub mir, es lohnt sich.

IMG_8025_01Irgendwo habe ich gelesen, dass man die Butter vorher einige Minuten ins Tiefkühlfach legen soll, weil sie sich so besser schneiden lassen würde. Ich habe darauf verzichtet, weil zum Kochen und Backen eigentlich nur irische Butter verwende und die läuft mir immer davon. Egal ob sie schon eine Stunde draußen lag oder ob ich sie vorher ins Tiefkühlfach gelegt habe. Es macht keinen Unterschied. Doch macht es, im Geschmack.
Jedenfalls schiebst du nun im Wechsel die Butter- und Käsestücke in die Schlitze der Kartoffeln. Wunder dich nicht, das kann eine ganz schöne Sauerei geben. Außerdem ist der Parmesan porös, d.h. er bricht sehr schnell. Im Anschluss besprührt oder beträufelst du die Kartoffeln mit Olivenöl (ich habe bei einem Testbericht von Bertolli ein ganz tolles Olivenöl bekommen, das zum perfekten Dosieren in der Sprühflasche kommt). Dann werden die Kartoffeln gesalzen. Mit dem Salz brauchst du übrigens nicht sparsam sein. Der Parmesan schmeckt pur zwar sehr salzig, aber davon merkt man später, wenn das Essen fertig ist, nicht mehr viel. Dann kannst du noch geriebenen Knoblauch darüber geben. Ich habe mich für ein Knoblauchölspray entschieden. Das schmeckt am Ende genauso wie frischer Knoblauch, allerdings lässt er sich besser dosieren und ich hab nicht so eine Sauerei wie wenn ich frischen Knoblauch presse oder gar reibe. Knoblauchpulver eignet sich übrigens auch hervorragend und gibt es in jedem Asia-Shop.
Nun kommt das Blech mit den Kartoffeln für 45 Minuten in den Ofen. Nach den 45 Minuten sind der Parmesan und die Butter natürlich schön verlaufen, darum gibst du nun in die Lücken etwas Sahne (mach das nach Gefühl, keine Angst, die Sahne verteilt sich schön auf dem ganzen Blech!) und füllst die Kartoffeln mit geriebenem Käse (z.B. Gouda, Emmentaler oder Cheddar) auf. Jetzt kommt das Blech wieder in den Backofen, diesmal für 15 Minuten. Je dünner du am Anfang die einzelnen Kartoffelscheiben gemacht hast, desto mehr verkürzt sich die Backzeit. Meine Kartoffeln hätten ruhig noch ein paar Minuten länger im Ofen bleiben können, da ich relativ dicke Scheiben gemacht habe.

IMG_8029_01Jetzt kannst du die Kartoffeln ohne Weiteres servieren. Manche würden jetzt noch Sour Cream und Rosmarin drauf geben, aber ich mag weder das eine noch das andere. Darum gabs die Kartoffeln so, wie sie waren. Als Varianten kann ich mir z.B. noch Pfeffer und Zwiebelpulver vorstellen. Und wenn man den gerieben Käse auf die Kartoffeln gibt, eignet sich bestimmt gewürfelter Speck als Geschmacksträger. Oder was meinst du?


 
 
 

13 Kommentare

  1. Ich hab schon tausend Mal Bilder davon im Netz gesehen, es stand aber nie dabei, wie lange die wohl in den Ofen müssen und sorry, kochen kann ich sonst nicht so 😀 Das war mir alles zu gefährlich.
    Aber… ich bin kein riesen Käse Fan. Halb Butter, halb Parmesan, hättest du spontan einen Tipp auf Lager, was ich statt dem Parmesan nehmen könnte? Danke 🙂

    1. Sidney Sidney sagt:

      Hallo Petra,

      ja, nachdem ich auch die tausende von Bildern gesehen habe, musste ich das unbedingt ausprobieren. Und muss sagen, der Parmesan macht das Gericht erst richtig lecker! Aber das muss man mögen. Schade, dass du nicht so der Käse-Fan bin. Du kannst als Alternative zu den Parmesanscheiben auch Schinken, Salami, Bacon nehmen. Rauchfleisch macht sich bestimmt auch hervorragend!
      Oder du machst es vegetarisch und schiebst Salatscheiben dazwischen, vielleicht auch Zwiebelringe oder Tomatenscheiben?

      Gib doch Feedback, wenn dus ausprobiert hast 🙂

  2. Oh die sehen lecker aus. Wäre auch mal was für uns wenn ich nicht so viel Arbeit machen möchte.

    1. Sidney Sidney sagt:

      Die sind auch super lecker 🙂 Kann ich dir wirklich nur empfehlen 😀

  3. Ich hab die jetzt schon ein paar Mal gemacht und es war jedes Mal großartig.
    Gut ist auch die Variante mit Bacon statt Käse oder mit Schafskäse. Schmeckt auch beides.

    1. Sidney Sidney sagt:

      Stimmt, ich hab auch schon gewürfelten Speck dazu gepackt. Das gibt dem ganzen noch ein bisschen mehr Würze (allerdings immer in Verbindung mit Käse! Wir lieben einfach Käse :D). Schafskäse ist nicht so meins .___.

    2. arne sagt:

      Ein altes indianisches Sprichwort besagt ja bekanntlich:
      „Man kann nicht genug Käse essen.“

      Großartig funktioniert das übrigens auch mit Kräuterquark als Beilage oder wenn man die Butter gegen Kräuter-/Knoblauchbutter tauscht.

      Aber nu genug davon, sonst bekomm ich zu großen Hunger…

  4. Hmmm… wieder etwas Leckeres.
    Bei mir stehen die Kartoffeln auch schon eine Weile auf der Liste, aber irgendwie habe ich sie doch noch nie gemacht, dabei ist es ja wirklich kein Hexenwerk. Gut finde ich auch die Anregung von Arne: mit Bacon oder Schafskäse.

    Lg Schnin

    1. Sidney Sidney sagt:

      Ich kann dir nur empfehlen, das auszuprobieren. Ich mach die in etwa einmal im Monat. Bevorzugt, wenn ich Kartoffeln im Haus hab, die dringend verarbeitet werden müssen. Wenn du jemanden hast, der dir beim Schnippeln hilft, dann ist die Sache auch sehr schnell erledigt.
      LG
      Sid

  5. Werde ich auf jeden Fall machen, wenn ich wieder fit bin. Bin sonst nicht so der Kartoffelfan, aber bei Hasselback Potatoes tropft mir immer der Zahn.

    Lg Schnin

  6. Uii schon wieder so ein leckeres Rezept. Das muss ich mir auch merken. Deine Rezepte sind echt toll.

    1. Sidney Sidney sagt:

      Hihi, das freut mich 😀 Und glaub mir, diese Kartoffeln sind echt super lecker!

  7. Sieht wirklich richtig lecker aus. Ich esse total gerne Kartoffeln und muss mir dieses Rezept auf jeden Fall merken.

    Gruss
    Natascha

Kommentar verfassen