Krötenwanderung

Gerade eben waren wir auf dem Heimweg von Reichenbach nach Winterbach. Teddy steht mit dem LKW in Reichenbach und da das von uns ja nur einen Steinwurf entfernt ist, haben wir ihn spontan besucht. Das war übrigens das erste Mal, dass ich in einem LKW gesessen bin.

Schon auf der Hinfahrt nach Reichenbach ist mir aufgefallen, dass die ganzen Krötenwanderungsschilder nicht mehr stehen und auch keine Zäune aufgebaut waren. Wir waren kaum aus dem Ort raus, sahen wir sie auch schon: Überall lagen tote Kröten. Herr Sidney hat mich zum Glück erst recht spät darauf aufmerksam gemacht, da ich die halbe Zeit über mit dem Radio beschäftigt war. Aber als ich auf Höhe Baltmannsweiler auf die Straße schaute, war mir richtig schlecht.

Der Rückweg war besonders schlimm. Noch mehr tote Kröten und viele Kröten, die da mitten auf der Straße saßen und vor lauter Autos und Regen nicht mehr wussten wohin. Herr Sidney hat versucht für so viele Kröten wie möglich zu bremsen, bzw. auszuweichen. Bei zweien hat er tatsächlich angehalten und sie über die Straße gelassen *___*

Also mach bitte die Augen auf, wenn du mit dem Auto unterwegs bist. Momentan sind sehr viele Kröten unterwegs und aus irgendeinem Grund haben die zuständigen Stellen zumindest bei uns die Schilder und Zäune abmontiert.

Wenn du aus Baden-Württemberg kommst und ebenfalls tote Kröten gefunden hast, kannst du diese auf der schwäbischen Nabu-Seite in ein Formular eintragen. Dadurch versucht die Nabu einen besseren Überblick über Wanderrouten und Brennpunkte zu bekommen.


 
 
 

2 Kommentare

  1. Noel sagt: Antworten

    Och Gott, die armen Viecher 🙁 tun mir richtig leid.

    1. Hr. Sidney sagt:

      oh ja, des war voll des „Schlachtfest“ o.O :-/

Kommentar verfassen