Advent, Advent …

das Christkind brennt die Kerze brennt. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit erinnern, in der wir diesen Kinderreim immer und immer wieder umgedichtet haben, während wir im Kinderzimmer auf der Fensterbank saßen (von Mama festgehalten), stur den Horizont nach verräterischern Christkindlichtern abgesucht haben und auf das Klingeln der Weihnachtsglocke warteten. Voller Vorfreude sprangen wir dann von der Fensterbank, stürmten ins Wohnzimmer und fanden uns vor einem wunderschön geschmückten, leuchtenden Weihnachtsbaum wider, unter dessen Äste die selbstgebaute Grippe strahlte. Jeder bekam eine Wunderkerze in die Hand und dann gabs Bescherung. Schön war die Zeit 😉

Vor einiger Zeit habe ich angekündigt, dass Occupatio an einer Bloggeraktion teilnimmt – dem Adventskalender. Nun ist es also so weit. Heute öffnet sich das 20. Türchen und du kannst gewinnen!

Da ich dieses Jahr fast ausschließlich DiY-Sachen zu Weihnachten verschenke, dachte ich daran, dass du dich vielleicht auch über etwas Selbstgemachtes freuen würdest.

IMG_7488_01Zu gewinnen gibt es also ein Glas mit einer selbstgemachten Backmischung für weihnachtlich duftende Ausstecher. Und damit das auch alles klappt, liegen drei Ausstecher wie auch eine kurze Backanleitung dabei. Sowie eine rötliche Ölbadmischung für die kalten Tage mit Milch, Olivenöl, Patchouli, Orange und japanischer Minze.

Als Trostpreis sponsore ich 2×5 Grußkarten mit Umschlag. Im Lauf der Zeit gab es einige schöne Tiere, die mir vor die Kamera gelaufen sind und die sich nun auf den Grußkarten wiederfinden. (ohne Abbildung)

Alles, was du dafür tun musst, ist innerhalb der nächsten 7 Tage (bis zum 27.12.2013 – 23:59Uhr) einen Kommentar im Blog hinterlassen haben, welches deine schönste Weihnachtskindheitserinnerung und/oder welchen Weihnachtskinderreim du wie umformuliert hast.Bitte hinterlasse auch eine eMailadresse, damit ich dich im Gewinnfall benachrichtigen kann.

Dann kann es auch schon losgehen!

Vergiss nicht, dass parallel auf dem Blog das Geburtstagsgewinnspiel läuft!

Teilnehmen kann jeder, der min. das 18. Lebensjahr beendet hat (andernfalls muss ich mir die Zustimmung deiner Eltern einholen) mit Wohnsitz in Deutschland.

Viel Glück!


 
 
 

7 Kommentare

  1. Hallo Sid,

    meine schönste Weihnachtserinnerung ist noch gar nicht so lange her. Da meine Familie für 3 Jahre auf 2 Kontinente verteilt war und ich kurz nachdem meine Eltern & mein Bruder nach New York sind, erleben musste wie seltsam es ist an seinem Geburtstag aufzuwachen und keiner aus der Familie ist da, war das darauf folgende Weihnachten umso schöner. Meine Schwester und ich flogen von München aus nach New York, ins schöne White Plains und wir waren das erste Mal nach Monaten wieder alle vereint an einem Tisch und es war harmonisch wie an Kindheitstagen.
    Mutter hatte gebacken und gekocht, der Vater mal wieder einen krummen Weihnachtsbaum gekauft und mein Bruder, meine Schwester und ich haben uns über die alljährliche „Warum haben wir nie einen schönen Weihnachtsbaum?“ Diskussion köstlich amüsiert.

  2. Huhu,
    meine schönste Weihnachtskindheitserinnerung ist von der Zeit, als meine geliebte Oma noch lebte. Sie und mein geliebter Opa haben die Familie zusammen gehalten und alles zum Essen und feiern eingeladen. Jedes Jahr stand die Krippe aus Holz auf dem Tisch und ein Weihnachtsbaum im Wohnzimmer. Im Hintergrund lief immer weihnachtliche Musik. Seit erst mein Opa und später meine Oma verstorben sind, kam nie wieder so eine Stimmung auf und die Familie ist nach und nach immer weiter auseinander gebrochen. Jetzt kann ich nur versuchen zumindest meinem Kind und dem Kind in meinem Bauch in Zukunft ähnliche schöne Erinnerungen zu bescheren.

    Falls ich Glück haben sollte und den tollen Preis gewinnen sollte, erreichst du mich über Testimony1990(at)gmail.com

    Würde mich sehr freuen, da ich DI-Dinge sehr liebe 🙂

    Lg

  3. Vanessa sagt: Antworten

    Meine schönste Weihnachtserinnerung hat stattgefunden als ich so um die 4 Jahre alt war.
    Erst war es ein ganz normaler Heiligabend wie immer, doch als es dann die Geschenke geben sollte hat es plötzlich an der Tür geklingelt. Als ich aufmachte stand da plötzlich der Weihnachtsmann vor mir! Ich hab mich vielleicht erschrocken 😀 Erst habe ich mich hinter meiner Mutter versteckt aber nach einiger Zeit hatte ich keine Angst mehr und hab dann mit ihm mit meinen neuen Spielsachen gespielt 🙂
    Wie ich später erfahren habe war es mein Opa.

    Ich wünsche dir auch hier nochmal schöne Weihnachten ♥

    Liebe Grüße,
    Vanessa
    vanessa.c.beckmann@web.de

  4. Nadine sagt: Antworten

    Erstmal: tolle Gewinne! Da muss man ja teilnehmen! 🙂
    Die schönsten Erinnerungen an Weihnachten habe ich daran, dass sich mein Vater damals als Weihnachtsmann verkleidet hatte. Ich habe das allerdings erst VIELE Jahre später auf Fotos bemerkt, da kuckte sein Lieblingspullover am Ärmel des Kostüms raus! 😉 Voriges Jahr ist mein Vater leider plötzlich verstorben. :-/

  5. Daniela S. sagt: Antworten

    Meine schöne Weihnachtserinnerung als Kind war immer, als ich mit der ganzen Familie an Weihnachten den ganzen Tag beisammen war und zuerst ein Weihnachtsgedicht aufgesagt habe, dann haben wir gesellig beisammengesessen und gegessen und abends gabs dann die Bescherung. Das war immer so schön 🙂

    Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  6. Das ist wirklich eine feine Idee, ich selbst verschenke auch total gerne selbstgemachtes, wegen Überstunden-Alarm auf der Arbeit bin ich in diesem Jahr zu nicht allzu viel gekommen. ein paar Apfel-Zimtmarmeladen, sind aber schon vor dem Fest fast alle, Kekse sind auch keine mehr da… dafür aber Waldbeer-Likör und Limetten-Vanille-Vodka…

    Ehrlich gesagt erinnere ich mich nicht mehr an allzu viele Weihnachten aus meiner Kindheit… Ein paar Geschenke (entweder besonders positiv oder besonders negativ) sind mir da wohl noch im Kopf, aber weder ein Reim noch ein besonders tolles Erlebnis fällt mir ein. Schön wars immer wenn alle zusammen waren, die ganze Familie bei Oma, am Baum hingen Schokoladenkugeln die man essen konnte, dann kam mit Glück mal der Weihnachtsmann, statt Gedichte aufsagen hab ich dann gesungen oder geflötet… Als ich so 9 oder 10 war, sind wir dann allerdings weggezogen und seitdem gabs dann Weihnachten immer nur bei Ma+Pa die anderen waren dann zu weit weg…

    Liebe Grüße
    Mary

  7. Monika sagt: Antworten

    Das allerschönste war immer Plätzchenbacken mit Omi!

Kommentar verfassen